It's beer o' clock

Samstags 16 Uhr – höchste Zeit für ein Bierkränzchen! Denn was gibt es Sinnvolleres als eine nonchalante, nachmittagliche Auszeit am Wochenende. 
Aber woher kommt eigentlich dieses Bierkränzchen? Und wann hat es seinen Ursprung?

Das Bierkränzchen – schon seit dem Mittelalter

Ab dem frühen Mittelalter waren es meist die Frauen des Hauses, die fürs Brotbacken und Bierbrauen zuständig waren. Sobald ein neuer Sud fertig war, lud die Brauerin ihre Freunde*innen ein, um das frisch Gebraute bei Brot oder Gebäck in geselliger Runde mit einem schicken Blumenkränzchen auf dem Haupt zu verkosten. Das war etwa im 14./ 15. Jahrhundert.

Hättet ihr gedacht, dass das Bierkränzchen viel älter ist als das Kaffeekränzchen? 
Oh ja, denn Kaffee und Tee wurden erst ab dem 17. Jahrhundert ins heutige Deutschland importiert. Insofern ist das Kaffeekränzchen rund 200 Jahre jünger als das ur-typische Bierkränzchen!  

Ha, es wir also höchste Zeit, dass wir uns auf unsere guten, alten Traditionen berufen und statt des neumodischen Kaffeekränzchens lieber dem traditionsreichen Bierkränzchen frönen!  

Aus diesem Grund haben das mittelalterliche Bierkränzchen neu aufgelegt und laden euch herzlich zu unserer norddeutschen Interpretation ein: 

Hamburger Bierkränzchen – das Bier- und Kuchen-Happening! 

Bierkränzchen Termininfo gefällig?

Aufgrund des aktuellen Corona Lockdowns gibt es noch keine Termine für 2021. Möchtet ihr eine Termininformation, wenn neue Bierkränzchen Termine feststehen? 
Dann schreibt uns eine E-Mail!